Gesetze des Erfolgs: 7. Stressmanagement

Der richtige Umgang mit Stress will gelernt sein. Es gibt positiven sowie negativen Stress. Unser Umgang entscheidet letztendlich über die daraus resultierenden Folgen.  

 

Stress kann eine positive Kraft sein, solange es bewusst und aktiv kontrolliert sowie produktiv nutzbar gemacht wird. Als zielgerichtete Kraft entfaltet es Energie und vermag es Ziele zu erreichen.  Nicht die äußeren Umstände verursachen negativen Stress, sondern unsere Bewertung der Situation und damit die innere Einstellung.

 

Nicht zu viel oder zu wenig Arbeit ist Ursache für Stress, sondern wie wir diese Situation beurteilen. So z.B. wurde noch vor wenigen Jahren eine Reduzierung der Arbeitszeit als Existenzbedrohend angesehen. Mittlerweile gibt es so einige die dem Konzept des Downshifting positiv gegenüber stehen und es als persönliche Bereicherung und Konzept der Selbstverwirklichung ansehen.

 

Häufig machen wir auch den Fehler während unserer jetzigen Tätigkeit an vergangene oder noch kommende Pflichten zu denken und stressen uns damit unnötiger Weise. Erfolgreiche Menschen können sich bei ihren aktuellen Tätigkeiten konzentrieren bzw. in ihnen sich versenken und dabei alles andere aus ihrer Aufmerksamkeit ausschalten.  

 

Kennen Sie erfolgreiche Techniken des Stressmanagement?  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0